Osteopathie für Babys und Kinder

© lisalucia, Fotolia

Liebe Eltern,

als ganzheitliche Therapieform sieht die Osteopathie die verschiedenen Bestandteile unseres Körpers in einem Wechselspiel zueinander, d.h. Knochen, Muskeln, Nerven und innere Organe wirken immer zusammen. Wenn dieses Zusammenspiel harmonisch funktioniert, bezeichnen wir dies als „Gesundheit.“

Durch unterschiedliche Ursachen kann die „Harmonie“ beim Kind gestört werden, z.B. durch eine schwere Geburt, der Einsatz von Zangen und Saugglocken, ein Sturz vom Wickeltisch, Stühlchen etc., Infektionen oder durch bereits vorgeburtliche Probleme in der Schwangerschaft.                                  

Die dadurch ausgelösten Probleme müssen sich nicht nur an der betroffenen Körperregionen zeigen, sondern können auch wegen des Zusammenspiels, auch weiter entfernt, auftreten. Deshalb können sich Verspannungen oder Blockierungen in der Wirbelsäule auch in vegetativen und Verdauungsstörungen bemerkbar machen.

Wie sieht eine osteopathische für Kinder Behandlung aus?

Zuerst wird eine ausführliche Anamnese über die Schwangerschaft und die Geburt erhoben. Danach erfolgt die Untersuchung des Kindes.

Mit sanften manuellen Techniken, versucht der Osteopath Blockaden zu lösen und eine eingeschränkte Bewegung des Schädels, der Wirbelsäule, der Organe und des Gefäßsystems wiederherzustellen.

Durch sanfte Griffe am Kopf werden zum Beispiel Verschiebungen der Schädelknochen beseitigt und das Gehirn entlastet. Dies führt zu einer Entspannung des Bindegewebes und zu einer besseren Versorgung der  inneren Organe. So können Ver- und Entsorgung über die Gefäße besser funktionieren und die Selbstheilungskräfte des Organismus zum Tragen kommen.

Die Osteopathie kann helfen bei:

  • Schädelasymmetrien
  • Saugstörungen
  • Schreikinder
  • Spuckkinder
  • Schlafstörungen
  • Blähungen
  • Verstopfungen
  • Dreimonats - Koliken
  • Schluckstörungen
  • Atlasblockierungen
  • Entwicklungsverzögerungen
  • chronische Mittelohrentzündung
  • Koordinationsstörungen
  • KISS
  • Schiefhals
  • Sehstörungen / Hörstörungen Hyperaktivität (HAS)
  • Sprachstörungen
  • Lernstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) (ADHS)
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Störungen des Kiefergelenkes
  • u.v.m.

Foto: © lisalucia, Fotolia

Terminvereinbarung
Antje Lehmann
Antje Lehmann
Tel.: 02921 / 91 01 47
Sabine vom Bruch
Sabine vom Bruch
Tel.: 02921 / 91 01 47